Mo, 18. Dezember 2017

Schaden-Bestätigung

07.06.2011 13:43

'Dresdner' ersetzen 'Berliner' bei den Osterfestspielen

Nur dreieinhalb Wochen nach der überraschenden Ankündigung der Berliner Philharmoniker, die Salzburger Osterfestspiele nach dem Jahr 2012 zu verlassen, wird die Festival-Leitung am Mittwoch die Pläne für die Zukunft offiziell bekannt geben. Die Katze ist aber schon seit der Vorwoche aus dem Sack - und am Dienstag bestätigte Salzburgs Bürgermeister Heinz Schaden im Stadtsenat die seit Tagen durch den Blätterwald rauschenden Gerüchte: "Als Eigentümer-Vertreter der Stadt Salzburg werde ich persönlich den Vertrag mit Christian Thielemann und der Staatskapelle Dresden unterschreiben."

Nach Angaben Schadens, der die Stadt im Aufsichtsrat vertritt, wird die Staatskapelle von 2013 bis inklusive 2017 zur Verfügung stehen und mindestens zwei Opernvorstellungen sowie mindestens vier Konzerte pro Festival aufführen. Weniger bekannt sind die genauen inhaltlichen Pläne.

Dem Vernehmen nach werden Thielemann und "seine" Sächsische Staatskapelle Dresden 2013 die noch mit den "Berlinern" geplante Oper "Parsifal" von Richard Wagner realisieren, im Jahr darauf soll "Arabella" von Richard Strauss zum Anziehungspunkt für Opernfreunde werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden