So, 20. Mai 2018

In Libyen in Haft

29.04.2011 18:07

Tausende kämpfen für Freilassung von Anton Hammerl

Vom österreichischen Fotografen Anton Hammerl fehlte wochenlang jede Spur, bis die libysche Regierung verlautbaren ließ, dass sie den 41-Jährigen in Gefangenschaft genommen hat. Seither setzen sich Tausende Menschen für seine Freilassung ein.

Anton Hammerl ist nicht alleine – zumindest nicht in Gedanken: Bereits mehr als 30.000 Menschen weltweit haben seit Ostern im Internet eine Online-Petition unterschrieben und fordern die sofortige Freilassung von Hammerl. Weiters gingen Tausende Demonstranten in den vergangenen Tagen in Südafrika erneut auf die Straßen.

Wie berichtet, wurde der Familienvater gemeinsam mit drei weiteren Journalisten vor rund drei Wochen in Libyen von Gadafi-Truppen verhaftet. Seitdem soll er in einer Militäranlage sitzen – das von der Regierung versprochene Telefonat mit der Familie ist noch immer ausständig.

Kronen Zeitung und krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden