Do, 23. November 2017

Früh genug entdeckt

29.04.2011 14:45

Flachgauer (27) verhindert größere Brandkatastrophe

Ein Defekt an einer Kunststoffreklametafel in einem Gasthaus hätte in Henndorf am Wallersee (Flachgau) am Donnerstag beinahe eine Feuerkatastrophe verursacht. Nur der Aufmerksamkeit eines 27-Jährigen, der in einer der Wohnungen über dem Lokal zuhause ist, dürfte es zu verdanken sein, dass es "lediglich" zu einem Glimmbrand mit starker Rauchentwicklung kam. Denn der Mann bemerkte gegen 23.30 Uhr im Stiegenhaus des Mehrparteienhauses Rauch und schlug Alarm.

Er selbst klingelte alle Hausbewohner aus ihren Wohnungen und ließ über einen Nachbarn die Feuerwehr verständigen. Die Florianis verschafften sich wenig später gemeinsam mit dem ebenfalls verständigten Lokalpächter Zugang zu den Räumlichkeiten des Gasthauses und entdeckten dann auch rasch die Quelle des Rauchs.

Eine Kunststoffreklametafel, die sich zwischen Wand und Eiskühltruhe befand, hatte womöglich wegen eines Defekts zu glosen und zu schmelzen begonnen. Da die Reklametafel hinter dem Lüftungsgitter der Eiskühltruhe abgestellt war, kam es erst zu einem Wärmestau und anschließend zu einem Glimmbrand.

Durch das rasche Eingreifen der Einsatzkräfte der Feuerwehr entstand lediglich Sachschaden, Personen wurden nicht verletzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden