Sa, 18. November 2017

Im Mai vor Gericht

19.04.2011 13:35

Bub (14) bei Unfall in Strobl getötet - Lenker angeklagt

Ein tragischer Verkehrsunfall am 27. November 2009 in Strobl (Flachgau) mit einem Toten wird am 16. Mai zum Thema eines Strafprozesses am Landesgericht Salzburg – angeklagt ist ein 38-jähriger Oberösterreicher: Er soll damals mit seinem Pkw zwei Burschen aus Wien im Alter von 13 und 14 Jahren überfahren haben, die nach dem Besuch eines Adventmarkts gegen 22 Uhr zu ihrem Quartier zurückgingen. Der 14-Jährige war auf der Stelle tot, sein Cousin wurde schwer verletzt. Der Unfalllenker beging schließlich Fahrerflucht.

Die Staatsanwaltschaft Salzburg wirft dem Landwirt aus der Region fahrlässige Tötung und fahrlässige, schwere Körperverletzung unter besonders gefährlichen Verhältnissen vor. Der Oberösterreicher habe vor dem Unfall fünf Halbe Bier konsumiert und sei dann trotz schlechter Sicht mit seinem Wagen mit 80 bis 86 km/h unterwegs gewesen. Er habe auch nur das Abblendlicht eingeschaltet gehabt. Der Beschuldigte verstieß gegen das Gebot "Fahren auf Sicht", übersah die beiden die Fahrbahn überquerenden Fußgänger und "fuhr sie ungebremst nieder", hieß es im Strafantrag.

36-Jähriger leugnete erst - und gestand dann doch
Noch in den Nachtstunden wurde der VW Passat von Polizisten bei dem damals 36-jährigen Zulassungsbesitzer ausgeforscht. Das Fahrzeug stand in einer Scheune. Der Verdächtige leugnete zuerst den Verkehrsunfall – er gab an, er hätte sein Auto vor einem Gasthaus abgestellt und sich später heimbringen lassen. Der Passat müsse von einer unbekannten Person entwendet und anschließend wieder zurückgestellt worden sein.

Zwei Tage später bekannte sich der Oberösterreicher zu dem Unfall. Er hätte seinen Pkw sofort angehalten und versucht, sich um die Person, die auf der Fahrbahn lag, zu kümmern. Dann sei aber ein oberösterreichisches Auto herangekommen und "überrollte sie mit voller Wucht", schilderte der Landwirt den Polizisten. Schockiert von dieser Wahrnehmung habe er die Nerven verloren und sei davongefahren.

13-jähriger Cousin des Toten überlebte Unfall
Laut dem gerichtsmedizinischen Obduktionsergebnis war der 14-Jährige aber bereits tot, als er von dem entgegenkommenden Wagen überrollt wurde. Der Lenker, ein 72-jähriger Pensionist aus Oberösterreich, alarmierte die Einsatzkräfte. Er gab an, dass er von einem am Unfallort stehenden Fahrzeug geblendet wurde und den Leblosen deshalb zu spät bemerkt hatte. Der 13-jährige Cousin des Toten wurde von dem Wagen des Beschuldigten in eine Wiese geschleudert und dann von einem Autofahrer gefunden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden