Mo, 28. Mai 2018

Füchse gequält

08.04.2011 18:01

Jagdgesellschaft: "Verdächtiger ist kein Jäger"

Heftige Reaktionen hat der "Krone"-Bericht über einen mutmaßlichen Tierquäler ausgelöst, der einen Jungfuchs gefangen und eingesperrt hatte, um mit dem verschreckten Wildnachwuchs seine Hunde scharf zu machen. Die Jägerschaft distanziert sich von dem Beschuldigten. Den Fall aufgedeckt hatte der Verein "Vier Pfoten".

"Laut unseren Informanten ist diese grausame Methode zum Hundeabrichten in dem Dorf seit Jahren üblich", so Sprecher Jürgen Faulmann. Mit dem aktuellen Beweismaterial – Videos und Fotos vom gefangenen Fuchs, der mittlerweile befreit wurde – will der Verein gegen den Täter gerichtlich vorgehen.

Klar distanziert sich die Jagdgesellschaft Oberrabnitz von dem Beschuldigten. "Der Hundeführer ist weder Mitglied in unserem Verband, noch besitzt er eine Jagdkarte", betont Obmann Hubert Hartig. Der Verdächtige scheint jedoch ein Möchtegern-Waidmann zu sein – er trägt oft einen Grünrock, sein Haus zieren Geweihe.

von Karl Grammer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden