Di, 21. November 2017

„Grauenvolle“ Bilder

08.04.2011 15:16

Murray-Prozess: Keine Fotos von Jackson-Autopsie?

Vor dem Prozess gegen Conrad Murray, den Leibarzt von Michael Jackson, haben dessen Anwälte beantragt, keine Fotos von der Autopsie des King of Pop zuzulassen. Die Aufnahmen seien "drastisch und grauenvoll" und könnten die Geschworenen von vornherein gegen Jacksons Arzt einnehmen, argumentierten Murrays Verteidiger Ed Chernoff und Nareg Gourjian in ihren Anträgen.

Die Gefahr sei groß, dass die Geschworenen ihre "Entscheidungen dann nicht mehr aufgrund der vorgetragenen Beweise treffen werden, sondern auf der Basis von Gefühlen", heißt es in dem Antrag, der am Donnerstag vom Gericht in Los Angeles veröffentlicht wurde. Murrays Recht auf ein gerechtes Verfahren sei in diesem Fall nicht mehr gewährleistet. Die Anwälte schlugen stattdessen vor, dass die Gutachter über ihre Erkenntnisse aus der Autopsie einfach referieren sollten.

Michael Jackson war im Juni 2009 im Alter von 50 Jahren gestorben. Nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft hatte Murray seinem unter Schlafstörungen leidenden Patienten das Narkosemittel Propofol verabreicht und den Raum verlassen. Murray bestreitet nicht, Jackson das Medikament, das eigentlich nur für Operationen in Krankenhäusern genutzt wird, verabreicht zu haben. Allerdings besteht er darauf, dass dies auf den ausdrücklichen Wunsch des Musikers hin geschehen sei und die verabreichte Menge nicht zum Tod habe führen können.

Seine Verteidigung argumentiert, Jackson habe sich womöglich selbst eine Extradosis Propofol gegeben, als Murray den Raum verlassen hatte. Chernoff bekräftigte am Mittwoch gegenüber Richter Michael Pastor, Michael Jackson habe wegen seiner verzweifelten finanziellen Lage Selbstmord begangen. Das Hauptverfahren gegen Murray wegen fahrlässiger Tötung beginnt am 9. Mai.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden