Mi, 23. Mai 2018

Boxer-Epos

06.04.2011 14:18

Mark Wahlberg und "Batman" Bale in "The Fighter"

1978 kam Dicky Eklund (Christian Bale, "Batman Begins") zu Boxerlorbeeren durch seinen Kampf gegen Sugar Ray Leonard. Doch durch seine Drogensucht knockt er sich selbst aus. Sie bringt ihn gar hinter Gitter. Als Trainer seines jüngeren Halbbruders Micky (Mark Wahlberg) erhofft er sich neue Publicity. Dieser sagt sich aber von Dicky und der kettenrauchenden Mutter (Melissa Leo), deren zweifelhaftes Management ihm nur Niederlagen und schmerzhaft-blamable Abreibungen bringt, los - mit durchschlagendem Erfolg.

Regisseur David O. Russells packende Boxersaga "The Fighter" (Kinostart: 8. April) mit wahrem Hintergrund besticht als exzellent besetztes Arbeiterklasse-Drama voll authentischem Lokalkolorit, das die irische Unterschicht in einem Vorort von Boston fokussiert, und sein Schwergewicht vor allem auf zwischenmenschliche Konflikte verlagert - innerhalb und außerhalb des Rings.

Melissa Leo und Christian Bale kassierten beide einen Oscar in der Sparte "Beste(r) Nebendarsteller(in)". Doch auch wenn Mark Wahlberg wie ein wilder Stier kämpft, erlangt "The Fighter" niemals die fiebrig-tragische Intensität von "The Wrestler".

von Christina Krisch, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden