Mo, 26. Februar 2018

Entwickler entlassen

01.04.2011 12:33

Sony schließt drei Studios und stoppt "The Agency"

Sony Online Entertainment hat radikal durchgegriffen: Gleich drei Entwicklerstudios wurden geschlossen, 205 Mitarbeiter gekündigt - das ist ein Drittel aller Angestellten. Zudem wurde die Entwicklung des Onlinespiels "The Agency" (Bild) abgebrochen.

Die Entwicklerstudios in Denver, Seattle und Tucson sind geschlossen worden, berichtet Kotaku. Außerdem würden die Studios in Austin und San Diego umstrukturiert, auch hier soll es zahlreiche Kündigungen gegeben haben.

Sony Online Entertainment will sich angeblich auf die Entwicklung zweier Marken für Mehrspieler-Onlinegames - Everquest und PlanetSide - konzentrieren.

Bekannt geworden war der massive Umbau von Sony durch "Duke Nukem"-Schöpfer George Broussard. Er hatte Mittwochabend (Ortszeit) getwittert: "Sony Online Entertainment Seattle und andere Studios (Gerüchten zufolge Denver) werden morgen geschlossen. Viel Glück an alle Betroffenen."

Geheimagenten-Onlinespiel abgebrochen
"The Agency" war im Juni 2007 angekündigt worden. Es sollte ein actionreiches Online-Mehrspieler-Game sein, in dem Spieler als Eliteagenten mit Technologie und Taktik um die Welt ziehen, Informationen sammeln und ein Netzwerk aufbauen. Das Spiel sollte für PC und PlayStation 3 erscheinen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden