Di, 20. Februar 2018

Biblis A

01.04.2011 07:18

Deutscher AKW-Betreiber klagt gegen Abschaltung

Der deutsche Energiekonzern RWE klagt gegen die Abschaltung seines Atomkraftwerks Biblis A. Das Unternehmen werde die Klage am Freitag beim Verwaltungsgerichtshof in Kassel einreichen, so eine RWE-Sprecherin. Der Rivale E.on verzichtet dagegen auf eine Klage gegen Abschaltung seiner Kernkraftwerke Isar I und Unterweser.

Die RWE-Klage richte sich gegen das Land Hessen, das eine einstweilige Einstellung des Betriebs für drei Monate angeordnet hatte. RWE begrüße zwar die Sicherheitsüberprüfung der deutschen Kernkraftwerke, allerdings sei eine rechtlich saubere Grundlage Voraussetzung für das Moratorium. Die deutschen Kernkraftwerke erfüllten jedoch die geltenden Sicherheitsanforderungen.

Als Reaktion auf die Atomkatastrophe in Japan hat die deutsche Regierung die sieben ältesten deutschen Reaktoren zunächst für drei Monate vom Netz nehmen lassen. In dieser Zeit sollen alle deutschen Kernkraftwerke einer neuen Sicherheitsüberprüfung unterzogen werden. Die Atomaufsicht liegt bei den Bundesländern.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden