Di, 21. November 2017

Region macht mobil!

21.03.2011 18:34

Knapp 60 Ortschefs sind für „Regional Stadt Bahn“

Was als Vision begann, hat sich inzwischen zur Mobilmachung einer ganzen Region gemausert - das Milliardenprojekt "Regional Stadt Bahn" findet immer mehr Unterstützer. Knapp 60 Bürgermeister aus Salzburg, Oberösterreich und Bayern wollen in Kürze das größte Euregio-Projekt auf Schiene bringen, das es je gab.

In einer Stunde von Bad Ischl über St. Gilgen und Thalgau nach Salzburg. Dann weiter über Grödig und Berchtesgaden bis an den Königsee – die RSB 5 soll das Herzstück des neuen Verkehrsverbundes sein, der bestehende Streckennetze besser nutzen und so Tausende Autofahrten täglich einsparen soll.

"Aber es geht um viel mehr als das Verkehrsproblem zu lösen. Hier geht es um gesellschaftspolitische Weichenstellungen", sagt Thalgaus Bürgermeister Martin Greisberger. Greisberger ist Obmann des Unterstützervereins, der ständig neuen Zustrom erhält. "Wir müssen die Kräfte bündeln und damit etwas für die Region erreichen. Denn wir werden sonst im Vergleich zu den Ballungsräumen immer noch mehr ausgehungert", meint er.

Ende März wird der Antrag für eine Wirkungsstudie eingereicht, für die man Euregio-Gelder lockermachen will. "Dann wird man sehen, wo die Prioritäten gesetzt werden. Das gesamte Projekt hat eine Laufzeit von 20 bis 25 Jahre. Wir müssen jetzt beginnen, für die Zukunft zu planen", so Greisberger.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden