Fr, 20. Oktober 2017

Haft nie angetreten

14.03.2011 17:48

Pinzgauer versteckt sich in Kasten vor Polizei – erfolglos!

Zusammengerollt in einem Kleiderkasten seiner Lebensgefährtin hat ein 38-jähriger Einheimischer am Montag in Saalfelden (Pinzgau) – erfolglos – versucht, sich vor der Polizei zu verstecken. Gegen den Mann lagen seit 2007 Vorführungsbefehle diverser Behörden vor, weil er Geldstrafen von über 7.000 Euro nicht bezahlt und die Ersatzstrafen von rund 150 Tagen nie verbüßt hatte. Polizisten fanden den Mann am Vormittag aber in seinem Versteck und nahmen ihn fest.

Als die Beamten den Gesuchten abholen wollten, öffnete zunächst niemand die Wohnungstüre. Nachdem dessen Partnerin heimgekommen war, leugnete diese zunächst, dass der 38-Jährige zu Hause sei, ließ die Beamten aber in der Wohnung nachsehen.

Und dabei stießen sie im Kinderzimmer im Kleiderschrank auf den Pinzgauer, der versteckt gehalten hatte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).