Fr, 24. November 2017

Auf 290 Meter Höhe

25.02.2011 11:10

Fuchs lebte zwei Wochen in Londons höchster Baustelle

Ein neugieriger Fuchs hat es sich zwei Wochen lang auf Großbritanniens höchster Baustelle gemütlich gemacht. Das Tier sei vermutlich durch einen Treppenschacht auf das Dach des Wolkenkratzers "Shard" (rechts im Bild) in London geklettert, teilten die britischen Behörden am Donnerstag mit. In fast 290 Meter Höhe ernährte sich der offenbar schwindelfreie Eindringling von Essensresten, die Bauarbeiter hinterließen.

Am Donnerstag endete das Abenteuer des übermütigen Fuchses (Symbolbild): Mitarbeiter der Seuchenschutzbehörde fingen das Tier, dem die Arbeiter der Baustelle den Namen "Romeo" verpasst hatten, ein und brachten es zur ärztlichen Untersuchung in ein Tierheim. "Wir haben ihm erklärt: Wenn Füchse dazu bestimmt wären, im 72. Stockwerk zu leben, hätten sie Flügel", sagte Tierheim-Chef Ted Burden.

Füchse in London weit verbreitet
Romeo habe dies wohl verstanden: Als er später in der Nähe der London-Bridge wieder ausgesetzt wurde, habe er zwar noch einmal zum "Shard" geschaut, sei aber dann in die andere Richtung gelaufen. Stadtfüchse sind in London weit verbreitet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden