So, 21. Jänner 2018

Tanne umgeknickt

20.02.2011 14:29

USA brauchen neuen "Nationalen Weihnachtsbaum"

Gut zehn Monate vor dem Heiligen Abend müssen sich die Amerikaner nach einem neuen "Nationalen Weihnachtsbaum" umsehen. Die Blautanne, die gut drei Jahrzehnte lang unweit des Weißen Hauses in Washington stand und alle Jahre wieder im Beisein des US-Präsidenten feierlich erleuchtet wurde, kippte am Samstag unter der Last heftiger Winde um.

Die fast 13 Meter hohe Blautanne wurde 1978 aus dem Staat Pennsylvania nach Washington verpflanzt. Nun knickte der rund 47 Jahre alte Baum rund einen Meter über dem Boden ab, teilte der US Park Service mit.

87 Jahre alte Tradition
Die Suche nach einem Nachfolger ist den Verantwortlichen zufolge in vollem Gange, damit Präsident Barack Obama zur Adventszeit wieder die elektrischen Kerzen an dem offiziellen US-Weihnachtsbaum entzünden und die 87 Jahre alte Tradition weiterführen kann.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden