Mo, 20. November 2017

Fall Sanader

11.02.2011 16:59

Ex-Politiker klagt nicht wegen illegal gemachter Bilder

Der derzeit in der Salzburger Justizanstalt in Auslieferungshaft einsitzende kroatische Ex-Premier Ivo Sanader wird wegen der offenbar in der Haftanstalt unerlaubt von ihm gemachten und ins Internet gestellten Bilder nicht klagen. Das erklärte sein kroatischer Anwalt Goran Suic am Freitag der Agentur Hina. Zuvor hatten kroatische Medien eine Klage Sanaders wegen der Verletzung seiner Privatsphäre in den Raum gestellt.

Der Leiter des Gefängnisses, Oberst Dietmar Knebel, hatte bereits zuvor erklärt, nichts von einer Anzeige zu wissen. Allerdings seien am vergangenen Mittwoch bei einer routinemäßigen Kontrolle der Räumlichkeiten und Insassen verbotene Gegenstände aufgetaucht, die noch überprüft würden, erklärte Knebel. "Es war aber nichts Sicherheitsbedenkliches dabei. Wir werden noch kontrollieren, wie diese Gegenstände in die Justizanstalt hineinkommen konnten", sagte der Oberst. Das Gefängnis ganz von der Außenwelt abzuschotten sei nicht möglich.

Kontrolle war "Frühjahrsputz"
Es gebe immer eine potenzielle Möglichkeit, etwas hineinzuschmuggeln. Zur Visitierung der Zellen, Betriebsräumlichkeiten und Insassen wurde die Anstalt personell von anderen österreichischen Anstalten unterstützt. Die Kontrolle, die mit einem "Frühjahrsputz" vergleichbar sei, sei aber schon vor der Festnahme Sanaders geplant gewesen, sagte Knebel.

Der Anstaltsleiter sprach bereits vor dem Dementi des kroatischen Anwalts mit Sanader über die im Internet aufgetauchten Aufnahmen. "Er hat sich bei mir nicht darüber aufgeregt", so Knebel. Offensichtlich wurde durch die Beobachtungsöffnung in die Zelle hinein gefilmt beziehungsweise fotografiert.

Aufnahmen mit modernem Handy gemacht?
"Das letzte Video, das aufgetaucht ist, hatte eine sehr gute Qualität. Es ist nicht auszuschließen, dass die Aufnahmen in der Justizanstalt mit einem modernen Handy gemacht worden sind", sagte Knebel. Sanader habe natürlich das Recht zu klagen, im Prinzip handle es sich um eine Verletzung der Privatsphäre.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden