So, 19. November 2017

Via Single-Plattform

10.02.2011 15:09

Heiratswillige im Internet von vier Russen abgezockt

Über das Internet sind heiratswillige Österreicher, darunter auch Niederösterreicher, vier russischen Betrügern zum Opfer gefallen. Bisher sind 16 Opfer bekannt, die um insgesamt 66.131 Euro geprellt wurden. Die Verdächtigen (21, 22, 27 und 29 Jahre alt) wurden zwar identifiziert und angezeigt, dürften sich aber in ihrer Heimat befinden. Die heimische Exekutive ermittelt.

Die Russen gingen laut Sicherheitsdirektion Niederösterreich offenbar immer mit demselben Trick vor: Sie setzten sich auf diversen Web-Kontaktbörsen mit den Opfern in Verbindung, um ihnen mit einer fiktiven Liebesgeschichte Geld herauszulocken. Dabei sollen sie einen verfälschten pakistanischen Reisepass verwendet haben, in den sie ein Foto einer hübschen russischen Schauspielerin - die mit der Sache absolut nichts zu tun hat - einscannten. Nach dem ersten Kontakt versprachen sie den Geschädigten eine mögliche Heirat und forderten für die erste Zusammenkunft Bargeld für das Flugticket, Visum und Versicherungen. Nachdem die Opfer Bargeld überwiesen hatten, brach der Kontakt über die Plattform "Internet Love Scam" jedoch ab.

Die Polizeiinspektion Sollenau (Bezirk Wiener Neustadt) ermittelt seit Oktober 2010 in dem Fall. Laut den Ermittlern dürfte die Gruppe europaweit agieren, in Österreich gebe es - seit 2009 - Geschädigte in mehreren Bundesländern. Angezeigt wurden die Verdächtigen der Staatsanwaltschaft Innsbruck, weil in Tirol der erste Fall bekannt geworden war. Ein internationaler Haftbefehl sei angeregt worden, hieß es seitens der Polizei Sollenau.

Weitere Betroffene mögen sich an die Polizeiinspektion Sollenau unter Tel. 059133/3370 wenden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden