So, 19. November 2017

Ärger über Paparazzi

08.02.2011 12:28

Pink twittert Foto ihres nackten Babybauchs

Weil sie sich darüber ärgert, dass Paparazzi wirklich schlechte Fotos von ihr mit ihrem Babybauch geschossen haben, hat US-Sängerin Pink jetzt selbst zur Kamera gegriffen und ein Foto ihres wachsenden nackten Bauchs veröffentlicht.

Pink im Holzfällerhemd, Pink beim Spazierengehen, Pink mit einem "Latte" in der Hand. Ob müde oder gestresst. Ob guter Dinge, frisch und gestylt. Egal, wie die Sängerin, die gerade ihr erstes Kind mit Ehemann Carey Hart erwartet, gerade aussieht, die Fotografen drücken auf den Auslöser. Exklusive Fotos von Promi-Babybäuchen bringen viel Geld ein. Leider sind sie oft nicht wirklich ansprechend.

Popröhre Pink lässt sich das nicht gefallen. Via Twitter erklärte sie jetzt: "Also gut… weil die Paparazzi heutzutage überhaupt kein fotografisches Geschick oder gar künstlerische Fähigkeiten besitzen und deren Fotos deshalb scheußlich sind, veröffentliche ich für euch alle, die Babybauch-Fotos sehen wollen, ein Selbstporträt, das ich gestern früh gemacht habe."

Dazu gibt es ein stimmiges Schwarz-Weiß-Foto, auf dem zu sehen ist, wie Pink ihr Shirt nach oben zieht, nach unten schaut und sich über den Bauch streicht. "Drei Wochen Fotografie-Kurs und ich bin schon eine bessere Fotografin als die", richtet sie den Profis aus.

Foto: Viennareport

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden