Sa, 18. November 2017

Millionenschulden

07.02.2011 14:17

Hotel muss nach nur wenigen Monaten zusperren

Das erst im Juli 2009 eröffnete Hotel "Park Inn" in Klosterneuburg (Bezirk Wien-Umgebung) ist insolvent. Aktiva von rund 7,2 Millionen Euro stehen nach Angaben des Unternehmens Passiva von 11,7 Millionen Euro gegenüber. Rein rechnerisch betrage die Überschuldung daher 4,5 Millionen Euro, berichteten der Kreditschutzverband von 1870 (KSV1870) und der Alpenländische Kreditorenverband (AKV) am Montag. 30 Dienstnehmer und etwa 100 Gläubiger sind betroffen. Das Konkursverfahren werde demnächst eröffnet.

Wegen der für die kommenden Wochen guten Buchungslage soll das Hotel trotzdem noch bis Ende März fortgeführt werden, hieß es. Bis dahin soll auch ausreichende Liquidität für den Fortbetrieb vorhanden sein. Eine langfristige Fortführung sei aber nicht möglich, eine Veräußerung des Objekts sei geplant.

Als Gründe für die Insolvenz wurden die hohen Errichtungskosten und die schlechte Lage in der Stadt - abgelegen in der Au - angegeben. Der Bau verschlang 13,8 Millionen Euro, von denen aber 11,5 Millionen Euro fremdfinanziert waren.

Symbolbild
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden