Fr, 20. Oktober 2017

Böse Überraschung

01.02.2011 13:05

Stromrechnung über 88.242 Euro für Französin

Eine böse Überraschung hat die Französin Martine Passerieu erlebt, als sie im Dezember ihre Stromrechnung bekam: Für ihr Haus mit 150 Quadratmetern Wohnfläche in der Nähe der südfranzösischen Stadt Toulouse sollte sie statt 60 plötzlich 88.242 Euro bezahlen.

"Ich wohne nicht im Schloss Versailles", empörte sie sich. Der astronomisch hohen Rechnung folgten zwei weitere über ebenfalls fünfstellige Beträge. "Am Anfang musste ich darüber lachen, aber nun finde ich es unglaublich, dass niemand fähig ist, das richtigzustellen", sagte sie.

Nach mehreren Anrufen fand sie beim staatlichen Stromversorger EDF immerhin jemanden, der von einem "Irrtum" sprach. Als Martine Passerieu auf einer schriftlichen Entschuldigung bestand, hieß es aber, es gebe keine Muster für derartige Entschuldigungsschreiben. Ein Sprecher bezeichnete die Rechnung als technischen Fehler, der bei 115 Millionen Rechnungen pro Jahr schon passieren könne. Passerieu bleibt aber hartnäckig: Solange sich das Unternehmen nicht entschuldigt, will sie überhaupt nicht mehr zahlen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).