Mi, 13. Dezember 2017

"War ein Blödsinn"

31.01.2011 19:07

Spiel mit dem Feuer endete mit stark blutender Wunde

"Was passiert ist, war ein Blödsinn und darf nicht passieren. Aber es war sicherlich keine absichtlich schwere Körperverletzung", so Verteidiger Kurt Jelinek. Sein Mandant hatte einem Arbeitskollegen Fett auf die Hose gespritzt und versucht es anzuzünden. Das Gericht folgte schließlich seiner Argumentation.

Was am 11. Oktober 2010 in einer Flachgauer Autowerkstatt passierte, war unter Gesellen und Lehrlingen offenbar eine häufig praktizierte Mittagspausen-"Gaudi". Bremsenreiniger versprühen und dann anzünden. Der 17-jährige Beschuldigte: "Das hat jeder gemacht, als Zeitvertreib. Wir haben ja feuerfeste Kleidung an." Richterin Bettina Maxones-Kurkowski: "Ein bisserl gefährlich seid ihr aber schon unterwegs, wenn ihr so mit feuergefährlichen Materialien hantiert."

Das um ein Jahr jüngere Opfer: "Die Hose hat nicht gebrannt. Aber als ich ihm die Spraydose entreißen wollte, habe ich plötzlich stark geblutet. Bei der Rangelei hat er mir mit einem Messer eine Daumensehne durchtrennt."

Nach der Einvernahme aller Beteiligten und Zeugen war auch der Staatsanwalt der Meinung der Richterin, dass die Verletzung wohl fahrlässig passiert ist. Bevor das Verfahren aber endgültig abgeschlossen wird, müssen mutmaßlicher Täter und Opfer zu einem Tatausgleichsgespräch beim Verein "Neustart". Denn, so die Richterin: "Ihr müsst ein Gespür dafür entwickeln, dass so ein Quatsch gefährlich sein kann."

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden