Mi, 13. Dezember 2017

Gibt's ein Ansuchen?

26.01.2011 16:01

Salzburger sollen Sanader im Auftrag Kroatiens befragen

Der in Salzburg in Auslieferungshaft sitzende kroatische Ex-Premier Ivo Sanader könnte von österreichischen Staatsanwälten im Auftrag der kroatischen Korruptionsstaatsanwaltschaft USKOK in Salzburg befragt werden. Ein entsprechendes Ansuchen habe das kroatische Justizministerium an die Behörden in Salzburg geschickt, berichteten kroatische Medien am Mittwoch. Die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Salzburg, Barbara Feichtinger, sagte dazu: Es gehe um nicht öffentliche Vorgänge, die sie nicht kommentieren dürfe.

Die an Österreich geschickten Dokumente seien auf Deutsch und würden genau beinhalten, was Sanader zur Last gelegt wird, so die USKOK laut Nachrichtenagentur Hina. Danach könnten Sanaders kroatische Anwälte auch Einsicht in Akten bekommen, was ihnen bisher nicht möglich war. Laut dem kroatischen Gesetz ist Akteneinsicht seitens der Verteidiger erst möglich, nachdem der Beschuldigte zu den Vorwürfen Stellung genommen hat.

Sanader sitzt seit 10. Dezember in Salzburg ein
Der 2009 ohne Angabe von Gründen zurückgetretene Sanader sitzt seit 10. Dezember 2010 in der Justizanstalt Salzburg hinter Gittern. Er hatte Kroatien am 9. Dezember verlassen, kurz bevor seine parlamentarische Immunität aufgehoben wurde. Einen Tag später wurde er auf der Tauernautobahn in St. Michael im Lungau wegen Korruptionsverdachtes aufgrund eines internationalen Haftbefehls festgenommen.

Die kroatische Justiz wirft Sanader gewerbsmäßigen Betrug, Amtsmissbrauch und Bildung einer kriminellen Vereinigung vor. Durch dubiose Transaktionen über ihm nahestehende Firmen soll er das kroatische Staatsbudget um sechs Millionen Euro geschädigt haben. Das Geld soll unter anderem in Geheimfonds der heute noch regierenden Partei Kroatische Demokratische Gemeinschaft (HDZ) geflossen sein. In der Affäre wird auch in Österreich wegen Geldwäsche ermittelt. Eine angebliche Verwicklung in die Affäre um die Kärntner Hypo Alpe Adria hat Sanader bestritten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden