Mo, 20. November 2017

Nach nur 8 Stunden!

24.01.2011 18:59

Plombe manipuliert - Fußfessel-Häftling wieder in der Zelle

Nur bei zwei Häftlingen, die – ausgestattet mit der elektronischen Fußfessel – österreichweit in den Hausarrest entlassen wurden, hat man die Begünstigung wieder streichen müssen. Einer der beiden Fälle betraf auch einen Salzburger...

Oberst Dietmar Knebel, Leiter der Justizanstalt an der Schanzlgasse, bestätigte der "Krone": "Ja, es hat diesen Vorfall gegeben. Der Mann hat versucht, die Plombe zu manipulieren. Das ist aber in der Überwachungszentrale in Wien-Josefstadt sofort aufgefallen. Jetzt verbüßt er seine letzten zwei Monate Haft wieder bei uns im Haus."

Der Betroffene verfügte erst acht Stunden über die Fußfessel und wurde nach dem elektronisch ausgelöstem Alarm sofort von daheim in die Justizanstalt zurückgebracht.

Oberst Knebel Montagmittag zur "Krone": "Zur Stunde tragen österreichweit 78 Häftlinge diese Fußfessel. 75 Straf- und drei Untersuchungshäftlinge. In Salzburg sind momentan vier Personen im überwachten Hausarrest."

von Manfred Heininger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden