Di, 12. Dezember 2017

Gegen den Pleitegeier

08.01.2011 16:46

20 Kommunen arbeiten nun zusammen

Rotstift und Kürzungen geistern derzeit durch zahlreiche Gemeinden im Land. Allerorts werden Gebühren erhöht oder Leistungen gestrichen, um der finanziellen Misere Herr zu werden. Im Bezirk Mödling jedoch geht man jetzt neue und innovative Wege: Dort haben 20 Kommunen eine große Kooperation vereinbart.

Alle 20 Kommunen des Bezirks sind beim „Verbund aller Mödlinger Gemeinden“ (VaMöG) im Boot. Bei Verwaltung, Einkauf und Dienstleistung werden Gemeinschaften gebildet, um bessere Angebote zu erhalten, noch effektiver zu haushalten und dadurch Geld zu sparen. Unwirtschaftliche Ausgaben, die nur noch größere Löcher in die Rathaus-Kassen reißen, sollen so leichter vermieden werden.

Die Idee dazu hatte Eugen Krammer, Altbürgermeister von Gießhübl. „Das Projekt wurde auch beim Land sehr gut angenommen“, sagt der engagierte Politiker.

Das Besondere sei, dass alle Kommunen als gleichberechtigte Partner agieren – Zusammenarbeit, nicht Zusammenlegung. Die Themen werden in Schwerpunkte unterteilt, erarbeitet und besprochen. Interessantes Detail: In Deutschland gibt es diese Kooperationen – wenn auch in eingeschränkter Form – seit Langem.

von Gernot Buchegger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden