Sa, 18. November 2017

Zweitgrößter in EU

15.11.2010 13:01

70.000-Tonnen-Zuckersilo wird in Tulln errichtet

Der börsenotierte Zucker-, Stärke- und Fruchtkonzern Agrana investiert am Standort Tulln elf Millionen Euro. Gemeinsam mit der Arge Strabag Steiner wird ein 70.000 Tonnen Kristallzucker-Silo errichtet, der im Oktober 2011 in Betrieb gehen soll. Der Speicher werde der zweitgrößte seiner Art in Europa sein, teilte das Unternehmen mit.

Mit dem Projekt in Tulln werde der Transport von 70.000 Tonnen Kristallzucker in die bisher für diesen Zweck verwendeten Lagersilos in Enns (OÖ) und Petöhaza (Ungarn) vermieden, "womit eine erhebliche jährliche CO2-Emissionsreduktion erzielt wird", betonte Agrana-Generaldirektor Johann Marihart. Darüber hinaus werde bisher ungenutzte Abwärme aus der Zuckerproduktion zur Beheizung und Konditionierung des Silos zum Einsatz kommen. Das spare zusätzlich 330.000 kWh Primärenergie in Form von Erdgas bzw. entsprechende CO2-Emissionen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden