Do, 23. November 2017

Neun Gelbe Karten

14.11.2010 19:01

Schlagerspiel Sturm gegen Salzburg endet 0:0

Meister Red Bull Salzburg bleibt in dieser Saison weiterhin nur Mittelmaß. Die Mozartstädter mussten sich am Sonntag zum Abschluss der 15. Bundesliga-Runde auswärts gegen Sturm Graz mit einem 0:0 zufrieden geben und liegen damit weiter nur auf Platz sechs. Die Steirer wiederum verloren nun auch nach Verlustpunkten gerechnet die Tabellenführung an die SV Ried, die bei einem Spiel mehr vier Punkte vor den zweitplatzierten "Blackies" rangiert.

Den Salzburgern fehlen bereits zehn Zähler auf die Innviertler. Dass der Rückstand nicht größer ist, hatte die Stevens-Truppe unter anderem Sturm-Flügel Hölzl zu verdanken. Der Tiroler köpfelte in der 58. Minute nach Standfest-Flanke völlig frei stehend aus kurzer Distanz über das Tor und setzte den Ball sechs Minuten später nach Zuspiel von Kainz an die Stange.

Über weite Strecken flotte Partie
Schon in der ersten Hälfte hatten die Gastgeber in einer über weite Strecken flotten Partie ohne klare Vorteile für eine Mannschaft eine Riesenchance vergeben. Szabics nahm sich das Spielgerät in der 10. Minute am Fünfer mit der Brust herunter, scheiterte jedoch an Salzburg-Goalie Tremmel.

Doch auch die "Bullen" hatten ihre Möglichkeiten: Bei einem Schuss von Zarate (24., links im Bild) und einem Kopfball von Wallner (44.) nach weitem Schwegler-Einwurf rettete Gratzei mit starken Paraden. In der 66. Minute war der Sturm-Schlussmann bereits geschlagen, der Kopfball von Afolabi landete aber an der Außenstange.

Schiedsrichter verteilt neun Gelbe Karten
Die Schlussphase brachte noch einiges an Hektik und Gelben Karten, aber nur noch eine zwingende Einschussmöglichkeit. In der 89. Minute kam der eingewechselte Mario Haas nach einer Freistoßflanke von Hölzl völlig frei zum Kopfball, fand jedoch in Tremmel seinen Meister. Damit bleiben die Salzburger Sturms Angstgegner, wurden doch in den vergangenen fünf Partien nur zwei Punkte gegen den Titelverteidiger geholt. Die "Bullen" wiederum haben in den jüngsten drei Pflichtspielen keinen Treffer erzielt.

Meinungen zum Spiel
Franco Foda (Sturm-Graz-Trainer): "Wir wollten das Spiel unbedingt gewinnen. Wir hatten über 90 Minuten mehr Torchancen, vier bis fünf Hundertprozentige gegen eine Mannschaft wie Salzburg. Trotzdem kann ich der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Wir haben viele Chancen kreiert, im Abschluss hat aber das Quäntchen Glück gefehlt. Die Mannschaft hat sich gut präsentiert, alle Spieler waren bissiger gegenüber dem Rapid-Spiel, das einzige Manko war die Chancenverwertung."

Huub Stevens (Salzburg-Trainer): "Wir hätten gewinnen, aber auch verlieren können. Wir haben mit Leidenschaft gespielt, dass wir nicht gewonnen haben, ist für euch (Anm.: Journalisten) wichtig, für uns aber nicht. Wir haben gut über die Flügel gespielt, die Bälle vor das Tor gebracht. Es war eine Steigerung da, daran müssen wir festhalten und darauf aufbauen."

Roman Wallner (Salzburg-Stürmer): "Im Großen und Ganzen war es ein ausgeglichenes Spiel. Uns bringt das nicht viel weiter, wir hätten drei Punkte gebraucht. Es werden wieder Spiele kommen, wo es uns bessergeht. Wichtig war, dass wir zu Null gespielt haben."

Mario Haas (Sturm-Stürmer): "Ich habe den Kopfball gut getroffen, aber Tremmel hat super gehalten. Im Endeffekt war es ein gerechtes Remis. Ein Punkt ist schon etwas wert. Wir haben gezeigt, dass wir Fußball spielen und kämpfen können."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden