Mo, 23. Oktober 2017

10 Jahre danach

12.11.2010 10:07

Kaprun: Trost und Versöhnung, aber auch Verbitterung

Ein düsterer Tag, Regen und Nebelfetzen am Ort der Tragödie, die Herzen schwer und die Mienen voll der Trauer: 200 Angehörige kamen am Donnerstag nach Kaprun. Es gab Worte des Trostes, aber auch unversöhnliche Reden. Einige hatten Kreuze geschultert, und in der Gedenkstätte, neben Engeln und zahlreichen Kränzen, brannten die Kerzen für die 155 Opfer. Und auf einigen steinernen Herzen, neben Bildern der Verstorbenen, stand zu lesen: "Ich liebe Dich ..."

"Mit all unserem Empfinden sind wir heute hierher gekommen", sagt Superintendentin Luise Müller beim ökumenischen Gottesdienst, "traurig, Trost suchend." Der Blick der Angehörigen geht hinauf zum mittlerweile geschlossenen Stollen. Dorthin, wo vor zehn Jahren der "Gletscherdrache" um neun Uhr einfuhr.

"Seither ist nichts mehr, wie es war"
"Seither ist nichts mehr in unserem Ort, wie es war", sagt Kapruns Bürgermeister Norbert Karlsböck. "Wir sind eine Gemeinschaft von schmerzvoll Betroffenen geworden. Wir alle in Kaprun dürfen und wollen nicht vergessen. Reichen wir einander in Demut die Hände."

Gerhard Huber, der damalige Landesrettungs-Chef, meinte: "Niemand hat dieses Gefahrenpotential auch nur erahnen können. Wir haben unsere Notfallpläne ändern müssen. Denn es ging vor allem auch um die Verwundungen der Seele." Oberst Fritz Bieber vom Bundesheer war der erste Helfer, der von der Mittelstation aus in den Tunnel ging: "Es war ein Einsatz, der an die Grenzen ging."

Burgstaller: "Versöhnung ist der Königsweg"
Landeschefin Gabi Burgstaller, die gemeinsam mit Bundeskanzler Werner Faymann gekommen ist, sagte: "Versöhnung ist der Königsweg. Und nichts anderes als Versöhnung ist daher unser tief empfundener Wunsch für die Angehörigen all jener Menschen, derer wir heute gedenken." Auch Rudi Neumayr, der seinen achtjährigen Sohn verloren hat, sagt: "Ich muss verzeihen können und nach vorne schauen. Was gewesen ist, ist vorbei."

"Ich kann nicht damit abschließen"
In die Reden mischen sich auch verbitterte Worte. "Ich kann psychisch damit nicht abschließen", sagt Uschi Geiger, die ihren 14-jährigen Sohn Sebastian verloren hat, "weil der Fall für mich nicht geklärt ist." Die Freisprüche vor Gericht, sie erzürnen Bernd Geier vom Verein "Gerechtigkeit für Kaprun": "Wir wollen die wahren Hintergründe der größten Katastrophe in der Geschichte der Zweiten Republik Österreichs erfahren."

von Harald Brodnig und Sabine Salzmann, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).