Sa, 21. Oktober 2017

Unterm Hammer

17.10.2010 12:45

430.000 Euro für „verbotene“ Hepburn-Marken

Für 430.000 Euro sind am Samstagabend in Berlin zehn Sonderbriefmarken mit dem Bild der US-Schauspielerin Audrey Hepburn (1929-1993) versteigert worden. Doch im Grunde hätte es gar nicht dazu kommen dürfen, sind die Marken doch "verboten".

Denn 2001 ließ die Deutsche Post die Marken 14 Millionen Mal drucken - allerdings ohne zuvor die Bildrechte einzuholen. Die Auflage wurde vernichtet, verschont blieben nur sechs Zehnerbögen, auf denen Hepburn im Film "Frühstück bei Tiffany" von 1961 zu sehen ist.

Die am Samstag versteigerten Marken - drei Bieter beteiligten sich - stammen aus dem Besitz von Hepburns Sohn, Sean Hepburn Ferrer. Der Erlös geht an die Bildungskampagne "Schulen für Afrika" des UNO-Kinderhilfswerks UNICEF und die Audrey-Hepburn-Kinder-Stiftung. Eine Marke wurde bereits 2009 für 67.000 Euro versteigert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).