Do, 23. November 2017

Legende satt Sarko

15.10.2010 12:36

Brigitte Bardot will französische Präsidentin werden

Frankreichs prominenteste Tierschützerin und Filmlegende Brigitte Bardot will für ihre Schützlinge möglicherweise sogar in den Präsidentschaftswahlkampf ziehen und Nicolas Sarkozy ablösen.

Sie denke über eine Kandidatur für die kleine Öko-Partei Alliance Ecologiste Indépendante (Unabhängige Ökologische Allianz) nach, schrieb das ehemalige Sexsymbol in einem Brief an Präsident Nicolas Sarkozy, den ihre Stiftung am Donnerstagabend veröffentlichte. "Es ist nötig, dass sich eine Stimme erhebt, um die Tiere zu verteidigen, denn keiner, von rechts bis links, schert sich um sie", begründete die 76-Jährige ihre Überlegungen. Die Alliance Ecologiste Indépendante hatte Bardot Ende September eine Kandidatur angeboten.

Bardots Kampf für die Tiere
Die Französin war in jungen Jahren mit Filmen wie "...und ewig lockt das Weib" und "Die Verachtung" sowie durch ihr schillerndes Privatleben weltweit berühmt geworden. Noch vor ihrem 40. Geburtstag hängte sie ihre Karriere aber an den Nagel und widmete sich fortan dem Tierschutz. Zuletzt forderte sie ein Stierkampfverbot in Frankreich. Ihre Tierliebe findet auch Niederschlag in Hass- und Hetztiraden. Sie bezeichnete etwa das rituelle Schächten als "islamische Zügellosigkeit" und sprach von "monströsen, satanischen Menschen".

Wegen ihrer menschenfeindlichen Äußerungen und Publikationen gegen Homosexuelle, Frankreichs Linke, Obdachlose und illegale Einwanderer musste Bardot in den vergangenen Jahren immer wieder vor Gericht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden