Fr, 24. November 2017

Aufatmen in St. Veit

01.10.2010 17:48

Mutmaßlicher Brandstifter nun aufgeflogen

Seit August hat es dreimal gebrannt. Jetzt sind die Bewohner eines Hauses in St. Veit erleichtert. Es gibt einen Verdächtigen. Bei dem Mann handelt es sich um jenen Mieter, in dessen Wohnung in der Nacht zum Donnerstag Feuer ausgebrochen war. Er liegt noch im Spital, doch ein Auftrag zur Festnahme existiert bereits.

Gegen den 43-Jährigen wird wegen "fahrlässiger Herbeiführung einer Feuersbrunst" ermittelt. Der Mann lebt erst seit gut einem Jahr in der Erdgeschoßwohnung. Nun steht er im Verdacht, auch zwei andere Brände gelegt zu haben. Er soll sowohl am 16. als auch am 30. August 2010 im Keller des früheren Personalheimes des Krankenhauses Wäschestücke angezündet haben. In beiden Fällen konnten die Flammen zum Glück noch rechtzeitig gelöscht werden.

Die anderen Bewohner hatten den Nachbarn - er ist psychisch krank und wird von einem Sachverwalter betreut - von Anfang an in Verdacht. Sie intervenierten bereits mehrmals bei der Wohnungsgesellschaft GSWB, dem Mann das Mietverhältnis zu kündigen. 

von Manuela Kappes, "Salzburger Krone"
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden