Fr, 15. Dezember 2017

Kein Grund für Jubel

17.09.2010 12:12

Bäderbilanz nach Sommer mit viel Regen bescheiden

In den Freibädern der Stadt Salzburg wurden heuer knapp 293.000 Besucher gezählt. Damit liegt man leicht über dem Durchschnitt der vergangenen Jahre, längerfristig gesehen ist die Zahl aber eher bescheiden.

So wurde im Jahrhundertsommer 2003 bereits Ende August die Halbe-Million-Grenze geknackt und auch in den Jahren davor waren jeweils über 300.000 Besucher in eines der drei städtischen Bäder gekommen. Witterungsbedingt die meisten Wasserratten, nämlich rund 132.000, wurden im Juli registriert.

"Wie verhext"
"Was für ein Sommer?", fragte Hans Deisenberger von der Fremdenverkehrsgesellschaft Zell am See, die drei Bäder betreibt. Gut 79.000 Menschen suchten heuer das kühle Nass des Bergsees auf, also noch einmal fast 4.000 weniger als im ohnedies schon mageren Jahr 2009. Vom Rekord 2003 (126.000) könne man nur träumen. "Es ist wie verhext, passt der Juli, geht der August daneben, oder umgekehrt."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden