So, 19. November 2017

„Spielermentalität“

10.09.2010 17:27

FPNÖ kritisiert Erhöhungen der Gebühren

Die Freiheitlichen werden in ihrer Herbstarbeit das "alle Ebenen beherrschende" Thema Sparpakete in den Vordergrund stellen, sagte Landesparteiobfrau Barbara Rosenkranz am Freitag anlässlich einer Klubklausur in Dürnstein in der Wachau. Klubobmann Gottfried Waldhäusl kündigte einen Antrag im Landtag an, die vor einem Jahr beschlossenen Erhöhungen der Bürgermeistergehälter solange auszusetzen, bis die Gemeinden wieder ausgeglichen budgetieren könnten.

Rosenkranz kritisierte die "Spielermentalität" der Akteure, die zur Finanz- und Wirtschaftskrise geführt habe - auch in Niederösterreich: Finanzreferent Landeshauptmann-Stellvertreter Wolfgang Sobotka (V) habe hoch spekuliert und hoch verloren, forderte die Landesrätin ein nachhaltiges Wirtschaften ein. Nach einem Kassasturz müssten die Ausgaben neu bewertet werden und zum Beispiel die enormen Ausgaben für Eigenwerbung der Politik zurückgeschraubt werden. Auch die "zügellose" Einwanderung habe den Nutzen "bei weitem" überstiegen.

Waldhäusl sprach von einer auf die Bevölkerung zurollende kommunale Gebührenlawine - die massiven Erhöhungen würden vom Bastelbeitrag im Kindergarten bis zu den Friedhofsgebühren reichen: "Die Familie Niederösterreich zahlt die Zeche von Schwarz und Rot." Er brachte ein Beispiel aus einer Waldviertler Bezirksstadt, wonach teurere Kanalgebühren 70.000 Euro einbringen würden, während 50.000 Euro allein für höhere Politikerbezüge notwendig seien.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden