Di, 12. Dezember 2017

Zu Hoch Hinaus

30.08.2010 11:01

"Spiderman" Alain Robert in Sydney verhaftet

Der als "Spiderman" bekannte Freiluftkletterer Alain Robert ist in Sydney verhaftet worden, nachdem er einen der 150 Meter hohen Lumiere-Wohntürme hinaufgeklettert war. Dabei hatte der Franzose ein Transparent gegen den Klimawandel enthüllt.

Nachdem Robert in nur 25 Minuten ohne jede Hilfsmittel den Turm bezwungen hatte, wurde er am Dach des Wohngebäudes von der Polizei in Empfang genommen und auf die nächste Wache gebracht. Die Polizei von Sydney hat bislang keinen Kommentar zur Verhaftung des Kletterkünstlers abgegeben.

"Spiderman" klettert um die Welt
Alain Robert hat bereits mehr als 70 Wolkenkratzer und Monumente in aller Welt erklommen, unter anderem den Eiffelturm, 1994 das Empire State Building in New York und am 25. Dezember 2004 in vier Stunden den 508 Meter hohen Wolkenkratzer Taipei 101. 1997 und 2007 versuchte Robert die Petronas Towers in Kuala Lumpur zu besteigen, wurde jedoch beide Male auf Höhe des 60. Stockwerks festgenommen. Anfang September 2009 erreichte Robert dann die Spitze des Petronas Towers.

Doch der 48-Jährige klettert nicht nur aus sportlichen Motiven. Bei seinen Aktionen setzt er sich besonders für den Kampf gegen den Klimawandel und die Erderwärmung ein. Und macht sich damit nicht nur Freunde: 2007 wurde er in China wegen illegalen Besteigens eines Wolkenkratzers verhaftet und ausgewiesen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden