Fr, 15. Dezember 2017

Festival Grafenegg

28.08.2010 11:45

Rudolf Buchbinder sorgt am Klavier für Begeisterung

Rudolf Buchbinder, Intendant des Musik-Festivals Grafenegg, das in den ersten vier Tagen bereits 6.500 Besucher verzeichnen konnte, hat am Freitagabend gleichsam bei sich selbst gastiert und gemeinsam mit der Staatskapelle Dresden unter der Leitung von Paavo Järvi beim Klavierkonzert Nr. 5 Ovationen des Publikums eingeheimst.

Dass Solist, Orchester und Dirigent so gut aufeinander eingespielt wirkten, kam nicht von ungefähr - waren doch bereits drei Konzerte in der Dresdner Semperoper vorangegangen. Dort wird Buchbinder in sieben Matineen auch Beethovens 32 Klaviersonaten zur Aufführung bringen und während der Saison 2010/11 der Staatskapelle Dresden als Artist in Residence besonders eng verbunden sein. In der erstmals eingerichteten Position des "Capell-Virtuosen" wird er mit dem Orchester in Dresden und im Rahmen einer USA-Tournee konzertieren. In Grafenegg funktionierte das Zusammenspiel jedenfalls bestens, selbst heikle Übergänge glückten weich wie auf Wolken und doch in absoluter Präzision.

Buchbinder zelebriert Beethoven mit allen pianistischen Weihen, ausgefeilter Anschlagskultur und Sinn für Balance wie Attacke - klanglich besonders schön gelang der zweite Satz. Das Finale aus der Pathetique folgte als Dank für den frenetischen Applaus. Nicht restlos überzeugend - und das ist in diesem Fall wohl auch viel erwartet - geriet dann die fünfte Symphonie, wenngleich sich von Beginn an dramatische Spannung auflud. Erst im Schlusssatz stellte sich die große Linie ein. Traumhaft poetisch: Sibelius' Valse triste als Zugabe.

Immer wieder aufschlussreich ist der Besuch der Einführungsvorträge. Diesmal verblüffte der deutsche Musikwissenschaftler und Kulturpolitiker Peter Zacher mit einer sympathischen Portion Selbstironie und dem Eingeständnis, statt über solch populäre Stücke lieber über weniger Bekanntes, jedoch ebenso Aufführenswertes wie Keith Emersons Klavierkonzert oder Werke von Mikis Theodorakis sprechen zu wollen. Doch auch zu Beethoven fiel ihm allerlei ein, und sei es der "Krämerspiegel" von Richard Strauss nach Texten von Alfred Kerr, in dessen Verlauf u.a. die Erkenntnis zu gewinnen ist, dass der Sprechrhythmus des Götzzitats mit dem prägnanten Eingangsmotiv der Fünften Beethovens tatsächlich kompatibel ist.

von Ewald Baringer/APA

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden