Di, 22. Mai 2018

Frau festgenommen

27.08.2010 13:21

Thailänderin wollte Tiger in Koffer in Iran schmuggeln

Auf dem Flughafen von Thailands Hauptstadt Bangkok haben die Behörden den Schmuggel eines lebenden Tigerjungen (Bild) in den Iran verhindert. Die betäubte Raubkatze wurde bei einer Kontrolle im Koffer einer Frau entdeckt. Das Tier war in dem Gepäckstück zwischen Spielzeugtigern versteckt. Der echte Tiger fiel beim Röntgen des übergroßen Koffers auf.

Die Frau wurde am Sonntag auf dem Suvarnabhumi-Flughafen festgenommen, bevor sie an Bord eines Flugzeugs mit Ziel Iran gehen konnte. Der etwa drei Monate alte Tiger wurde einem Tierschutzzentrum in Bangkok übergeben. "Er wirkte erschöpft, dehydriert und konnte nicht gehen, deshalb mussten wir ihm Sauerstoff, Wasser und Milchnahrung geben", sagte ein Sprecher. Inzwischen gehe es dem Tiger besser.

Der 31-jährigen Thailänderin drohen vier Jahre Haft und eine Geldstrafe von 40.000 Baht (1.000 Euro). Einem Experten zufolge hätte der Tiger auf dem Schwarzen Markt im Iran 100.000 Baht einbringen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Hofmanns Abschied
Rapid: „Es war schlimm - aber wunderschön“
Fußball National
Peinliche Niederlagen
Austrias Talfahrt: Die violette Bankrotterklärung
Fußball National
Jäger spannte Draht
Zweifache Mutter entging beim Radeln Todesfalle
Oberösterreich
Politik lockt mit Geld
Neue Rezepte gegen den Hausärzte-Mangel
Österreich
Ganz schön stark!
Muskel-Bauer trägt Arabella auf Händen
Stars & Society
Kreuzreaktionen
Allergiker mögen keinen Hummer
Gesund & Fit
Aufklärung wichtig
Wien und seine Baustellen: Das Experten-Urteil
Österreich
Wegen Billiganbietern
In Bedrängnis: Frisöre müssen Haare lassen
Österreich

Für den Newsletter anmelden