Sa, 16. Dezember 2017

Im ganzen Land aktiv

27.08.2010 11:21

Opferstockdiebe aus Polen nach 140 Coups geschnappt

Die Vorarlberger Polizei hat ein Paar aus Polen festgenommen, das für rund 140 Opferstockdiebstähle in ganz Österreich verantwortlich sein soll. Nachweislich seit Anfang Juli zogen der 38-jährige Mann und seine 22-jährige Begleiterin in einem Wagen durch das Bundesgebiet. Wo immer sie unversperrte Kirchen vorfanden, sollen die beiden zugeschlagen haben. Die Höhe des Schadens sei unbekannt, hieß es bei der Polizei. Das Duo sitzt in der Justizanstalt Feldkirch in Untersuchungshaft.

Am vergangenen Samstag, 21. August, hatten vorerst unbekannte Täter den Opferstock in der Pfarrkirche Höchst (Bezirk Bregenz) aufgebrochen. Nach einem Hinweis des Mesners wurden zwei Tage später die beiden Verdächtigen ausgeforscht. Bei dem Paar wurden geringe Mengen Münzgeld, Einbruchswerkzeug und eine Landkarte mit markierten Punkten sichergestellt. Allein in Vorarlberg konnten dem Mann und der Frau 33, zum Teil noch unbemerkte Delikte zugeordnet werden. Nach anfänglichem Leugnen hätten sich die beiden geständig gezeigt, so ein Ermittler.

Im Zuge der Untersuchung stellte sich heraus, dass die Polen zumindest seit 10. Juli für zahlreiche weitere Opferstockdiebstähle in ganz Österreich verantwortlich sein dürften. Das Paar sei gezielt mit dem kriminellen Vorhaben eingereist. Als Motiv gaben sie die Aufbesserung ihres Lebensstandards an. Sie hätten so rund 500 Euro pro Woche erbeutet, den Großteil gaben sie gleich wieder aus. Eine genaue Schadenshöhe und wo die beiden aktiv waren, wird laut Polizei derzeit noch mit den Dienststellen in den übrigen Bundesländern ermittelt.

Gegen die beiden werde wegen gewerbsmäßigen schweren Diebstahls und Einbruchdiebstahls ermittelt, so die Exekutive. Dazu komme, dass das Auto der beiden nicht zugelassen war und der 38-Jährige keinen Führerschein hatte.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden