Mi, 13. Dezember 2017

Fußfesseln kommen

26.08.2010 11:01

Freigängerhaus in Klagenfurt vor der Schließung

Zwölf Insassen hat das Klagenfurter Freigängerhaus derzeit noch. Doch ab 2011 gibt es diese Institution für Leichtkriminelle, die weiter arbeiten sollen, nicht mehr. Dann wird das Haus in der Feldkirchner Straße abgerissen; ein Ersatz ist nicht mehr geplant.

"Das Gebäude kommt nächstes Jahr weg", bestätigt Ernst Eichinger von der Bundesimmobiliengesellschaft. Bis vor Kurzem wurde nach einer Ausweichstätte für diesen Bereich des Strafvollzugs gesucht; da ist man aber am Einspruch von Anrainern gescheitert. Jetzt hat man Pläne für ein neues Freigängerhaus ganz aufgegeben.

"Einige Betroffene kommen in die Außenstelle nach Rottenstein. Außerdem ist für solche Fälle die elektronische Fußfessel angedacht", weiß Peter Bevc, Leiter der Justizanstalt Klagenfurt.

Das Freigängerhaus war 2002 eingerichtet worden, um bestimmten Gefangenen weiterhin ein Erwerbsleben zu ermöglichen.

"Kärntner Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden