Mo, 11. Dezember 2017

Profis am Werk

22.08.2010 09:09

Italiener in Kärnten mit 190 Kilo Pilzen ertappt

Zwei Kilogramm Schwammerl pro Tag und Person darf man derzeit in Kärnten sammeln. Für eine Gruppe Italiener offenbar viel zu wenig: Die Polizei beschlagnahmte am Samstag im Kärntner Gailtal ganze 190 Kilogramm Pilze bei den Schwammerlsuch-Profis.

Die Sammler hatten in ihrem Kombi eine komplette Ausrüstung zur Verarbeitung der Schwammerl dabei - von Tiefkühlschränken über Dörrapparate bis zum Vakuum-Gerät. Die gefundenen Steinpilze wurden von ihnen bereits getrocknet, Eierschwammerl vakuumverpackt und tiefgefroren. Die Mühe war jedoch umsonst, die Sammler werden angezeigt.

Bei zwei weiteren Sammlergruppen wurden am Samstag jeweils zehn Kilogramm Schwammerl beschlagnahmt.

Saison dauert noch bis 30. September
Die Saison, während der in Kärnten legal, aber auf zwei Kilo beschränkt Pilze gesammelt werden dürfen, dauert noch bis 30. September. Danach gilt ein generelles Verbot.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden