Di, 22. Mai 2018

Forscher warnen:

21.08.2010 13:55

Starkes Erdbeben in Kalifornien längst überfällig

Kalifornien ist in den vergangenen 700 Jahren von mehr Starkbeben erschüttert worden, als Wissenschaftler bisher angenommen hatten. Einer neuen Studie zufolge ist entlang der San-Andreas-Verwerfung nördlich von Los Angeles nach einer verhältnismäßig langen Ruhephase ein starker Erdstoß längst überfällig. Zu diesem Schluss kommen Forscher von den Universitäten in Irvine (Kalifornien) und Tempe (Arizona).

Das letzte starke Beben in der Carrizo-Ebene entlang der Verwerfungszone liegt mehr als 150 Jahre zurück. 1857 hatte ein Erdstoß der Stärke 7,8 den Raum um die Siedlung Fort Tejon heftig erschüttert und den Graben mehrere Meter weit aufgerissen.

Beben-Zeitintervall deutlich verkürzt
Forscher waren bisher davon ausgegangen, dass sich der Boden in dieser Region etwa alle 250 bis 400 Jahre stark bewegte. Mit Hilfe neuer Messungen und Radiocarbon-Altersdatierung wurde das Zeitintervall nun deutlich verkürzt: Seit dem Jahr 1300 traten dort nach den neuesten Berechnungen alle 45 bis 144 Jahre schwere Erdbeben auf.

Die San-Andreas-Verwerfung ist eine tiefreichende Störung in der Erdkruste, die sich auf einer Länge von knapp 1.300 Kilometern durch Kalifornien zieht.

Massive Spannungen in der Erdkruste
Hier schiebt sich die pazifische Platte mit bis zu sechs Zentimetern pro Jahr nach Nordwesten und reibt sich am nordamerikanischen Kontinent. Dabei bauen sich gewaltige Spannungen in der Erdkruste auf, die sich in Erdbeben entladen können. Nach Ansicht von Geologen ist die Verwerfung seit etwa 20 Millionen Jahren in Bewegung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden