Do, 14. Dezember 2017

Prozess in London

18.08.2010 21:05

Vergewaltigungs-Versuch: Zwei Elfjährige verurteilt

Ein Londoner Gericht hat zwei elfjährige Buben wegen versuchter Vergewaltigung einer Achtjährigen für drei Jahre unter Aufsicht gestellt. Sozialarbeiter sollten den beiden zur Tatzeit zehn Jahre alten Buben in den kommenden Jahren zur Seite stehen, sie erziehen und ihnen die Schwere ihrer Tat begreiflich machen, erklärte Richter John Saunders am Mittwoch.

Die Geschworenen hatten die beiden der versuchten Vergewaltigung für schuldig befunden, vom Vorwurf der Vergewaltigung wurden sie freigesprochen. Die beiden Elfjährigen sind wohl die jüngsten Angeklagten, die wegen eines Sex-Verbrechens in Großbritannien vor Gericht kamen.

Die Buben hatten die Vorwürfe bestritten. Ihre Anwälte erklärten, es habe sich nur um ein Spiel gehandelt. "Ich erkenne nicht an, dass das, was passiert ist, ein Spiel war, aber ich erkenne an, dass ihr nicht verstanden habt, wie ernst das war, was ihr getan habt", sagte der Richter zu den Beschuldigten. Eine Haftstrafe in diesem Fall bezeichnete er als "kontraproduktiv". Dem Gericht gehe es darum, zu entscheiden, "was das Beste für euch ist mit dem Ziel, dass ihr so etwas nie wieder tut".

Die Staatsanwaltschaft hatte erklärt, die beiden Buben hätten im Oktober in der Londoner Vorstadt Hayes zunächst mit dem Mädchen gespielt. Dann hätten sie es an verschiedene Orte gebracht, "um einen ausreichend abgeschiedenen Ort zu finden, um sie zu vergewaltigen". Sie fielen demnach in einem Häuserblock, in einem Abfallbehälter und auf einem Feld über das Mädchen her. Dessen Mutter sagte aus, sie habe ihre Tochter mit den Buben in der Nähe eines Feldes gefunden. Ein anderes Kind habe ihr gesagt, dass die Buben ihrer Tochter weh täten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden