Mi, 22. November 2017

Genehmigungen fehlen

16.08.2010 09:37

Aus für Tierparadies in Kuchl - Vierbeiner suchen neue Bleibe

Der beliebten "Riverside Ranch" in Kuchl-Garnei droht das Aus. Das Tierparadies beherbergt zehn zum Teil vor dem Schlachter gerettete Pferde, zwei Mini-Schweine, 15 Hühner, vier Meerschweinchen, 15 Hasen und einen Stall-Kater. Betreiberin Heidi Wurzer weiß nicht mehr weiter.

Denn nach massiven Anrainerbeschwerden hatte die Bezirkshauptmannschaft eine genaue Überprüfung des 1,8 Hektar großen Geländes angeordnet. Ergebnis: Wurzer fehlen einige Genehmigungen. Um diese zu ordern, bräuchte sie vor allem Zeit und Geld. Beides hat sie aber nicht. Am 30. September läuft der Mietvertrag aus.

Hoffen auf Hilfe
Jetzt sucht die 42-jährige Betreiberin (in der Bildmitte, daneben die Mitarbeiterinnen Claudia und Evelyn) dringend ein ähnlich großes Grundstück, auf dem der bei Kindern so beliebte Streichelzoo ein neues Zuhause findet. Näheres unter der Telefonnummer 0676/9610662.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden