Mi, 13. Dezember 2017

30.000 evakuiert

15.08.2010 13:59

Bombenalarm im Marienwallfahrtsort Lourdes

Ein falscher Bombenalarm hat am Sonntag im französischen Wallfahrtsort Lourdes Zehntausende Gläubige verunsichert. Die Polizei durchsuchte die berühmte Pilgerstätte mit Spürhunden, fand aber keinen Sprengstoff, wie der Präfekt des Departements Hautes-Pyrenees, Rene Bidal, mitteilte. Daraufhin wurden die Heiligtümer am Nachmittag wieder für die Pilger geöffnet.

Zuvor war bei der Polizei die Drohung eingegangen, dass gegen 15 Uhr vier Sprengsätze an den Heiligtümern explodieren sollten. Bidal sagte der Nachrichtenagentur AFP, der Drohanruf sei um die Mittagszeit von einer Telefonzelle aus eingegangen. Der Anrufer habe einen starken Akzent gehabt und "recht entschlossen" gewirkt. "Wir mussten die Hypothese (eines Anschlags) ernst nehmen", sagte Bidal.

30.000 Pilger in Sicherheit gebracht
Explosionen blieben aus, doch mussten die rund 30.000 zu Mariä Himmelfahrt versammelten Pilger in Sicherheit gebracht werden. Die Durchsage zur Räumung wurde in sechs Sprachen durchgegeben, die Pilger verließen daraufhin geordnet das Gelände, wie ein AFP-Fotograf berichtete. Während die Polizei das Gelände absuchte, warteten viele Pilger vor den Absperrgittern, einige stimmten religiöse Lieder an. Die Stätte wurde gegen 16.30 Uhr rechtzeitig zur Abschlusszeremonie der Maria-Himmelfahrt-Prozession wieder geöffnet.

Lourdes ist einer der größten katholischen Wallfahrtsorte weltweit. Dort soll die Jungfrau Maria einer Gläubigen erschienen sein, die dortige Quelle soll über Heilkräfte verfügen. Jahr für Jahr pilgern Millionen Menschen dorthin. Bereits im Oktober 2002 hatte es eine Bombendrohung gegen die heiligen Stätten gegeben, auch damals wurde das Gelände evakuiert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden