Do, 23. November 2017

Euro-Bus auf Tour

12.08.2010 18:50

Euro-Hostessen warten wieder auf Schilling-Umtausch

Der Euro-Bus der Nationalbank ist wieder auf Tour, 65 Mal macht er österreichweit Station. Mehr als neun Milliarden Schilling sind nach wie vor nicht umgetauscht. In Salzburg wird die Summe auf rund eine Milliarde Schilling geschätzt. Sie lagern noch, so nehmen die Experten an, in alten Kleidern oder Möbeln.

Claudia Fuchs ist die Chefin der Nationalbank in Salzburg: "Wir stehen mit dem Euro-Bus am Montag, dem 16. August, ab 10 Uhr am Mirabellplatz." Die nächsten Stationen in Salzburg: 17. August in Kuchl, am nächsten Tag in Bischofshofen und einen Tag darauf in Seekirchen.

Die Chefin: "Es können alle gültigen Schilling-Noten und Münzen kostenlos umgetauscht werden." Die Summe, die noch "gelagert" ist, die ist gigantisch. Fuchs: "Es dürften neun Milliarden Schilling sein, also umgerechnet 650 Millionen Euro." Eine Summe, die sich auf ganz Österreich bezieht. "In Salzburg dürften es rund eine Milliarde Schilling sein", so Fuchs.

Und die Fachfrau berichtet aus Erfahrung. "Manche Scheine finden sich ja oft in Dirndl-Kleidern wieder, die man nach Jahren wieder zu den Festspielen anzieht. In vielen älteren Möbeln ist auch Geld verborgen." Bei der jetzigen Euro-Bus-Tour gibt es auch kostenlose Euro-Infos, vor allem über die Sicherheitsmerkmale der Geldscheine.

Salzburger Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden