Mo, 28. Mai 2018

Mit Rückkehr-Recht

11.08.2010 10:51

"heute"-Moderator ist Merkels neuer Regierungssprecher

Der bisherige ZDF-Moderator Steffen Seibert hat am Mittwoch sein Amt als neuer Regierungssprecher der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel angetreten. Im Kanzleramt sollte der 50-Jährige seine Ernennungsurkunde erhalten. Seine offizielle Amtseinführung ist am kommenden Montag. Den Mitarbeitern des Bundespresseamtes, dessen Leiter er zugleich ist, hat er sich bereits vorgestellt.

Der Journalist Seibert, der in Hamburg und London Geschichte studiert hat, gilt als ein Mann, der die Dinge beim Namen nennt. Er ist Nachfolger von Ulrich Wilhelm, der als Intendant zum Bayerischen Rundfunk nach München wechselt. Seibert stehen nun als Sprecher der schwarz-gelben Bundesregierung drei Jahre bis zur nächsten Wahl bevor. Mit dem Zweiten Deutschen Fernsehen (ZDF) hat er ein Rückkehr-Recht vereinbart.

Die Koalitionsparteien sind derzeit in einem Stimmungstief. Die Union rutscht in einer Forsa-Umfrage erneut unter die 30-Prozent-Marke. Die FDP verharrt bei fünf Prozent, wie der am Mittwoch veröffentlichte wöchentliche "Wahltrend" des Magazins "Stern" und des Senders RTL ergab. Eine rot-grüne Koalition bekäme dagegen derzeit bei einer Bundestagswahl die absolute Mehrheit im Parlament.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden