Do, 23. November 2017

Protest in Uttendorf

11.08.2010 09:15

ÖBB-Kraftwerke: Mitarbeiter warnen vor Verkaufsplänen

Schon vor sieben Jahren haben am ÖBB-Kraftwerksareal in Uttendorf wegen der Privatisierungspläne alle Alarmglocken geläutet: Jetzt kursieren in der Bundespolitik die nächsten Verkaufsideen. Die Wasserkraft als Kapitalaufstockung beim Verbund – Pläne, die bereits heftige Proteste auslösten. Auch bei den Mitarbeitern.

"Ein völliger Irrsinn", wehrt sich Betriebsrats-Vorsitzender Günter Blumthaler gegen die Pläne, die nach dem letzten Ministerrat für heftigen Gegenwind sorgten. Alle Verantwortlichen winkten ab. Die Mitarbeiter trauen der Ruhe aber nicht: "Wir werden hier zu einem Spielball der Politik und müssen immer wieder neu darum kämpfen, dass wir arbeiten dürfen", ärgern sich Blumthaler und seine 250 Kollegen in ganz Österreich.

Die Liste der Nachteile eines Verkaufes der Wasserkraft ist lang: "Es geht um Spitzenenergie für den Schienenbetrieb. Sobald wir von einem anderen Stromunternehmen abhängig sind, bedeutet das eine Fahrpreiserhöhung", warnt der Betriebsrat aus dem Pinzgau.

Die Mitarbeiter wollen Sicherheit. Gerade in Zeiten, wo die ÖBB im Uttendorfer Stubachtal mit dem neuen Pumpspeichererk kräftig investieren.

"Salzburger Krone"
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden