Mi, 13. Dezember 2017

Flugzeugcrash in USA

11.08.2010 07:58

EADS-Nordamerika-Chef überlebt, Ex-Senator tot

Der Nordamerika-Chef des Luftfahrtkonzerns EADS und Ex-NASA-Boss Sean O'Keefe hat den Absturz eines Kleinflugzeugs im US-Bundesstaat Alaska überlebt. Die einmotorige Propellermaschine war nahe Bristol Bay niedergegegangen (Bild). An Bord war auch der frühere republikanische Senator Ted Stevens, für den O'Keefe dereinst tätig war. Stevens kam bei dem Unglück ums Leben. Insgesamt starben bei dem Absturz fünf Menschen, vier überlebten.

Der 54-jährige O'Keefe hat das EADS-Nordamerika-Geschäft am November 2009 übernommen. Zuvor war er unter anderem Chef der US-Weltraumbehörde NASA und Leiter des Washingtoner Büros der Luftfahrtsparte des Mischkonzerns General Electric.

EADS tritt derzeit gegen den US-Rivalen Boeing um einen Multi-Milliarden-Auftrag der US-Luftwaffe für neue Tankflugzeuge an. EADS erklärte, man freue sich auf die vollständige Genesung des Managers und seine schnelle Rückkehr an den Arbeitsplatz.

Schlechtwetter als Absturzursache?
Aus US-Kongresskreisen verlautete, wegen schlechten Wetters hätten Rettungskräfte Schwierigkeiten gehabt, die Absturzstelle zu erreichen. Zur Unfallzeit regnete es demnach leicht, es war windig, die Sicht war schlecht. Der 86-jährige Stevens befand sich in dem 53 Jahre alten Flugzeug vom Typ DeHavilland DHC-3T auf einem Angelausflug mit Familienmitgliedern und früheren Angestellten.

US-Präsident Barack Obama sprach den Hinterbliebenen sein Beileid aus. Der Weltkriegsveteran Stevens habe seine Karriere den Menschen Alaskas gewidmet für die Amerikaner in Uniform gekämpft, sagte Obama. Besonders tragisch: 1978 wurde die Frau von Stevens bei einem Flugzeugabsturz getötet, während er selbst überlebte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden