Mo, 11. Dezember 2017

Preise im Keller

10.08.2010 17:27

Viele heimische Apfelbauern bangen um ihre Existenz

In der Apfelwirtschaft ist der Wurm drin: Das Überangebot an Ware hat in der EU seit 2008 stark zugenommen, etliche der 2.000 steirischen Betriebe zittern nun wegen der ruinösen Preise um die Existenz. Lichtblick: Ein prognostiziertes Ernteminus könnte im Herbst eine Preisstabilisierung bringen.

Der Apfel ist das Aushängeschild der steirischen Obstbauern: Vier von fünf Äpfeln in den österreichischen Supermärkten kommen aus der grünen Mark, 2.000 Betriebe bauen auf insgesamt 6.000 Hektar die auch im Ausland äußerst begehrte Frucht an.

Überangebot: Preise rasseln in den Keller
Seit nunmehr zwei Jahren müssen die fleißigen Landwirte jedoch in den sauren Apfel beißen. Weil das Überangebot in der Europäischen Union immer größer wird, rasseln die Preise sukzessive in den Keller. Die Produktionskosten können heute von den kleinen bäuerlichen Familienbetrieben in der Steiermark fast nicht mehr gedeckt werden.

Die traditionelle Ernteeinschätzung der 27 EU-Staaten lässt nun ein wenig Hoffnung aufkeimen: "Die europaweite Ernte soll geringer ausfallen als im Vorjahr. Sie könnte um elf Prozent auf 9,8 Millionen Tonnen schrumpfen", weiß Obstbaudirektor Wolfgang Mazelle. Die erfreuliche Konsequenz - eine Stabilisierung des Apfelpreises.

von Barbara Winkler, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden