Sa, 16. Dezember 2017

Leidenszeit vorbei!

06.08.2010 10:21

Niki Hosp bereit für Winter: "Auch mein Pech hat ein Ende!"

Am Freitag ist Niki Hosp nach Neuseeland aufgebrochen: Dort macht sich die 26-jährige Tirolerin nach ihrer schweren Knieverletzung fürs große Comeback im WM-Winter fit.

"Aila" hat schon ein bissl ein Naserl dafür. Diese Reisetasche, die verheißt nichts richtig Gutes. Misstrauisch schleicht die Schäferhündin um das Gepäck herum. Das Frauerl wird wohl nicht… Doch, das Frauerl wird: Am Freitag kletterte Niki Hosp ins Flugzeug und lässt ihren vierbeinigen Schatz drei Wochen in Bichlbach im Tiroler Außerfern zurück. Neuseeland als Ziel. Und der Winter dort. Und Skifahren, Skifahren, Skifahren. Endlich. Wären die Augen der 26-Jährigen ein Buch, man würde derzeit wohl nur das Wort "endlich" lesen. Die Zeit kann ganz schön lang werden, so fern dem Weltcup-Geschehen.

Olympia vor dem Fernseher
Im Oktober des vergangenen Jahres, beim Weltcup-Auftakt in Sölden, war nach wenigen Fahrsekunden des Riesentorlaufes das rechte Kreuzband gerissen. Die Olympischen Spiele von Vancouver – das große, große Ziel von Niki Hosp – erlebte sie vom Sofa aus am Fernseher. Leidend: "Die Zeit vor Olympia, die war schlimm. Noch 50 Tage, noch 49 Tage Das hat sehr wehgetan. Die Spiele selbst waren dann besser."

Vor allem, weil Niki Anfang Februar auf die Ski zurückkehren durfte und 15 Tage über die Hänge schwingen konnte. Frei und irgendwie befreit. Wie ein Fisch, der wieder ins Wasser zurückgekehrt ist. Seither arbeitet die Tirolerin fleißig am Comeback. Der kommende Winter, der soll nun wieder ein richtiger Winter werden. Denn zweimal in Folge war die Gesamtweltcup-Siegerin 2007 zuletzt im Krankenhaus statt auf dem Final-Podest gelandet: Jänner 2009 Crash in Zagreb, Oktober Sölden.

"Fühle mich jetzt wieder total frisch"
"Aber irgendwann muss das Pech, das an mir klebt nein, geklebt ist, auch vorbei sein", sagt sie zuversichtlich. Auch weil sie spürt, dass selbst so eine lange Verletzungspause ihre guten Seiten hat: "Ich habe mir beim Weg zurück keinen Stress gemacht, habe gutes Aufbautraining absolviert und fühle mich jetzt wieder total frisch."

Bereit, die Zahl der Weltcup-Siege (11) auszubauen. Und bereit, im Februar bei der WM vor der eigenen Haustüre den "Heimvorteil" zu nützen. Garmisch-Partenkirchen liegt nur 31 Kilometer von Hosps Haustür entfernt.

von Georg Fraisl, Tiroler Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden