So, 17. Dezember 2017

Mutiger Sager

02.08.2010 12:13

BP-Manager würde Fisch aus Ölgebiet 'bedenkenlos essen'

Einen Fisch aus dem ölverseuchten Golf von Mexiko auf seinem Teller würde der BP-Einsatzmanager zur Bekämpfung der Ölpest, Doug Suttles, nach eigenen Angaben nicht verschmähen. Auf die Frage, ob er Meerestiere aus der Region essen würde, sagte Suttles ohne großes Überlegen: "Auf jeden Fall würde ich das." Unterdessen steht die endgültige Schließung des Bohrlochs unmittelbar bevor.

Die Behörden des US-Bundesstaates Louisiana hatten erst zwei Tage zuvor Küstengewässer mit 6.200 Quadratkilometer Fläche wieder für die Fischerei freigegeben. Die US-Behörde für Ozean- und Klimaforschung (NOAA) sowie zahlreiche weitere Stellen hätten vor dieser Entscheidung "enorm viele Tests" durchgeführt und den Verzehr des dort gefangenen Fisches für unbedenklich erklärt, ergänzte Suttles. "Ich habe in die Behörden großes Vertrauen und verlasse mich auf ihre Empfehlungen", sagte der BP-Manager. Er würde im Golf von Mexiko gefangene Meerestiere nicht nur selbst verspeisen, sondern auch seiner Familie zu essen geben.

Der Golf von Mexiko ist für seine Garnelen, Krabben, Austern und Dutzende Arten von Fisch bekannt. Angesichts der Ölpest, die durch die Explosion einer BP-Bohrplattform im April ausgelöst wurde, beklagen Umweltschützer, dass es nicht genügend Untersuchungen gegeben habe, um die Meerestiere für den Verzehr freizugeben. Sie bemängeln vor allem, dass noch viele Fragen zu den von BP eingesetzten Chemikalien im Kampf gegen den Ölteppich ungeklärt seien.

Schließung des Lecks steht unmittelbar bevor 
Unterdessen laufen die Vorbereitungen zum endgültigen Verschluss des Öllecks auf Hochtouren. BP-Ingenieure bereiteten sich darauf vor, Bohrschlamm und Zement in das Bohrloch in 1.500 Metern Tiefe zu pressen, erklärte der von der US-Regierung eingesetzte Krisenmanager Thad Allen am Sonntag.

Der Versuch werde entweder am Montagabend oder am Dienstagmorgen in Angriff genommen. Ob der Verschluss des Bohrlochs erfolgreich verlaufen sei, werde sich bereits nach wenigen Stunden zeigen, erklärte Allen. Fünf bis sieben Tage später sollen dann Bohrschlamm und Zement über eine Entlastungsbohrung von unten in das Bohrloch gepumpt werden, um das Leck ein für alle Mal zu verschließen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden