Do, 23. November 2017

Untersuchung fertig

31.07.2010 10:10

Metall von defekter Hebebühne viel zu dünn: Lebensgefahr

Pfusch! So lautet das Untersuchungsergebnis eines aufsehenerregenden Unfalls in der Stadt Salzburg. Der Absturz eines Hebekorbs von einem Kran ist auf eine völlig unsachgemäße Montage zurückzuführen. Baustadträtin Claudia Schmidt will jetzt von der betroffenen Firma nichts mehr kaufen.

Wilhelm Marcher (50) und Jürgen Himpsl (44) sind seit gut zwanzig Jahren im Straßen- und Brückenamt, doch so etwas haben sie noch nie erlebt: Sie wechselten bei der General Keyes Straße in Liefering einige Glühbirnen in den Straßenlaternen aus. Mit dem Hubstapler waren sie in gut zwölf Metern Höhe.

Nach fertiger Arbeit ließen sie den Kran nach unten und verriegelten den Korb. "Da machte es auf einmal einen Krach", erinnert sich Marcher. Der Korb war aus der Verankerung gebrochen und hing nur noch an den Elektrokabeln.

Metall zu dünn
Der technische Überwachungsverein TÜV überprüfte die defekte Hebebühne ganz genau. Jetzt bekam die Baustadträtin das Ergebnis: Die Schweißnähte befanden sich an einem Metallstück, das viel zu dünn war. Deshalb war der Korb regelrecht abgebrochen. Das genaue Ergebnis der komplizierten technischen Überprüfung wird kommende Woche präsentiert.

Firma war Bestbieter
Doch schon jetzt steht für die Stadträtin fest: "Wir treten vom Vertrag mit dieser Firma zurück und werden auch keine weiteren Geräte kaufen. Es war das erste Stück, das der Magistrat dort bestellt hat." Die Firma war Bestbieter und nach der Vergabeordnung blieb keine andere Wahl übrig.

"Gerade bei so sensiblen Geräten müssen sich meine Mitarbeiter verlassen können. Als der Zwischenfall geschah, war die Bühne immerhin schon vier Monate in Betrieb. Die beiden Männer befanden sich in absoluter Lebensgefahr", ist Schmidt jetzt noch entsetzt.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden