Fr, 24. November 2017

Nach Gasexplosion

11.06.2010 11:40

Tatort-Arbeiten in St. Pölten bald abgeschlossen

Die Ermittlungsarbeiten am Spratzerner Kirchenweg in St. Pölten, wo sich vergangene Woche eine verheerende Gasexplosion mit fünf Toten ereignet hat, könnten bald abgeschlossen sein. Am Donnerstag waren der geologische und der elektrotechnische Gutachter mit ihren Untersuchungen am Unglücksort beschäftigt, berichtete der zuständige Staatsanwalt Karl Fischer am Freitag.

Er warte jetzt ab, ob die Experten noch weitere Erhebungen am Tatort durchführen müssen oder die Hinzuziehung eines zusätzlichen Gutachters beantragen. Sollte dies nicht der Fall sein, werde die Unglücksstelle freigegeben, erklärte der Staatsanwalt.

Die Stadt und die EVN könnten dann mit den Arbeiten an den Leitungen und der Sanierung der Straße beginnen. Mit den gutachterlichen Ergebnissen sei in rund zwei Monaten zu rechnen - diese Frist habe er den Sachverständigen gesetzt, so Fischer.

Leck in Gasleitung löste Explosion aus
Nach aktuellem Ermittlungsstand war ein Leck in der Gasleitung unter dem Gehsteig vor dem Haus für das Unglück verantwortlich. Es dürfte durch einen Lichtbogenkurzschluss in einem 20-kV-Stromkabel, das das Gasrohr an dieser Stelle kreuzte, verursacht worden sein. Laut Staatsanwaltschaft lagen die beiden Leitungen "ziemlich knapp" nebeneinander.

Die Experten müssen nun klären, ob der erforderliche Mindestabstand zwischen den Leitungen bei der Verlegung vor rund 20 Jahren eingehalten wurde, warum es zu dem Kurzschluss kam und wie das Gas anschließend in das Haus gelangte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden