Di, 16. Jänner 2018

Rekorddistanz

24.05.2010 15:12

Ohne aufzuladen: Elektroauto fährt 1.000 km weit

Japanern ist es gelungen, mit einem Elektroauto 1.000 Kilometer zu fahren, ohne die Batterie zwischendurch aufzuladen. Wie japanische Medien berichteten, will der Japan Electric Vehicle Club diese Leistung von genau 1003,184 Kilometern nun ins Guinness-Buch der Rekorde eintragen lassen.

Damit haben die Mitglieder des Vereins ihren eigenen Weltrekord von 555,6 Kilometern vom vergangenen Jahr überboten. Bei dem Test am Wochenende in Shimotsuma (Provinz Ibaraki) fuhr das mit Lithium-Ionen-Batterien betriebene Auto gut 27 Stunden bei einer Geschwindigkeit von 40 Kilometern in der Stunde. 17 Fahrer wechselten sich während dieser Zeit ab.

Angetrieben wurde das Fahrzeug von 8.320 zusammengeschalteten 3,7-Volt-Rundakkus vom Typ 18650 der Firma Sanyo, wie sie etwa auch in LED-Lampen und Laptops verwendet werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden